Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. 

Info

90 Jahre Westfalenfleiß – tolle Stimmung beim großen Jubiläumsball in der Halle Münsterland

Glänzend geschmückt war der große Saal in der Halle Münsterland. Festlich eingedeckte Tische und ein attraktives Abendprogramm erwarteten die knapp 1.200 Gäste zum großen Jubiläumsball anlässlich des 90-jährigen Bestehens der Westfalenfleiß GmbH.

Diese wurden willkommen geheißen von der stellvertretenden Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung, Doris Langenkamp: „ Begrüßen Sie heute mit mir rund 620 Beschäftigte der Werkstatt und Bewohner des Wohnverbundes, rund 460 Mitarbeitende der Westfalenfleiß und der MDS GmbH, rund 80 Ehrenamtliche, die als Gremienvertreter oder in der Begleitung von Menschen mit Behinderung tätig sind sowie die Mitglieder des Aufsichtsrates und der der Gesellschafterversammlung.“ Gleichzeitig drückte sie ihr Bedauern aus, dass Geschäftsführerin Gerda Fockenbrock krankheitsbedingt nicht am Fest teilnehmen konnte. „Sie war maßgeblich an der monatelangen Planung und Vorbereitung des heutigen Abends beteiligt und ist in Gedanken bei uns“ so Doris Langenkamp. Der Applaus der Gäste begleitete die guten Genesungswünsche an Gerda Fockenbrock.

Bereits im März hatte es zum 90. Westfalenfleiß-Geburtstag einen Festakt in der Stadthalle in Hiltrup gegeben. Dort waren viele Gäste aus Politik und Verwaltung, Trägervertreter, Gremienmitglieder, Vertreter anderer Einrichtungen der Behindertenhilfe und weitere Personen eingeladen. Mit dem großen Festball fand nun der Höhepunkt des Jubiläumsjahres statt: ausschließlich für Menschen, die bei Westfalenfleiß arbeiten, wohnen oder sich besonders engagieren. Alle hatten sich extra schick gemacht an diesem Abend – elegante Kleider, hochgesteckte Frisuren, geschmackvolle Anzüge – ein solches Fest feiert man eben nicht alle Tage!

Begonnen wurde der Abend mit einem auserlesenen Menü in mehreren Gängen. Geräucherte Forellenfilets, gefüllte Wrapröllchen und gegrillte Champions, Rinderbraten von der Semmerrolle und eine Nudel-Lachspfanne ließen die Gourmetherzen höher schlagen. Abgerundet wurde der kulinarische Genuss durch Gläschen mit Mousse au Chocolat und roter Grütze mit Vanillesauce.

So gestärkt begaben sich die Gäste danach auf eine spannende Zeitreise durch 90 Jahre Firmengeschichte. Jeanette Kuhn, Moderatorin der Lokalzeit Münsterland im WDR Fernsehen, nahm die Eingeladenen mit auf eine Reise durch die Zeit. Gemeinsam mit dem Kameramann, Ferdinand Fries, hatte sie in monatelanger Vorbereitung einen Film produziert, der die Geschichte der Westfalenfleiß vom Ende des ersten Weltkrieges bis heute in eindrucksvollen Bildern und Zeitzeugeninterviews dokumentiert. Wie gebannt verfolgten die Gäste das Geschehen auf den Bildschirmen im Saal. „Mir war gar nicht bewusst, was in den 90 Jahren seit Bestehen unserer Firma so alles passiert ist und ich fand es sehr beeindruckend, mit welcher Offenheit die Menschen in den Interviews von ihren Erlebnissen, besonders auch während der Nazizeit, berichtet haben. Das ging richtig unter die Haut“, erklärte eine Beschäftigte.

Musikalisch begleitet wurde die Zeitreise durch Lieder aus den jeweiligen Epochen, gekonnt gespielt und gesungen von dem Pianisten und Sänger, Tobias Sudhoff, kräftig unterstützt vom Schlagzeuger, Willi Ketzer. Am Ende der Zeitreise fielen alle im Saal in den Song „An Tagen wie diesen“ mit ein. Als schließlich die Sambagruppe „Bandidas“ mit ihren heißen Rhythmen die Stimmung einheizte, hielt es die Gäste nicht mehr auf ihren Plätzen. Es wurde getanzt, gesungen und gelacht – es herrschte eine ausgelassene und familiäre Atmosphäre. Die blieb auch weiterhin so, als Thomas Wetterkamp, alias DJ Mersdonk den Plattenteller rührte. Bei Hits wie „Atemlos“ von Helene Fischer, „Auf uns“ von Andreas Bourani oder „Ein Stern“ von DJ Ötzi füllte sich die Tanzfläche immer mehr.

Im Nu war das Ende des Festes gekommen und Hubert Puder, Sprecher der Geschäftsführung, fasste in seinen Verabschiedungsworten die Stimmung zusammen: „Aufhören, wenn es am Schönsten ist – so wird das Fest allen in bester Erinnerung bleiben.“ Er bedankte sich bei allen Protagonisten und dem Planungsteam mit Blumensträußen aus dem Hofladen des Gutes Kinderhaus. Vor allem aber galt sein Dank den Gästen, die mit ihrer Feierlaune den Jubiläumsball zu einem unvergesslichen Ereignis gemacht haben: „Heute haben wir wieder einmal erleben dürfen, dass wir nicht nur gut zusammen arbeiten, sondern auch wunderbar zusammen feiern können!“

Fotos: Peter Leßmann

Zurück